Rechtsanwalt Electronic-Banking-Recht - Anwalt für Electronic-Banking-Recht finden!

IHRE SUCHE: NEUE SUCHE

Anwälte für Electronic-Banking-Recht
Sortiere nach
Lindenstraße 1a
14624 Dallgow-Döberitz

Telefon: 03322-294264
Telefax: 03322-5084450
Nachricht senden
Gutenstetter Str. 2
90449 Nürnberg

Telefax: 0911/760 731 120
Nachricht senden
Bucher Str. 39
90419 Nürnberg

Telefon: 0911.37464000
Nachricht senden
Kesselstr. 19
70327 Stuttgart

Telefax: 0711 / 94 55 85520
Nachricht senden
Müllerstr. 54
80469 München

Wilhelminenstr. 30
64285 Darmstadt

Grottenau 6
86150 Augsburg

Goethestr. 8-10
40479 Düsseldorf

Kaiserstraße 24 a
55116 Mainz

Eisenbahnstraße 73
67655 Kaiserslautern


Bitte wählen Sie einen Ort, um einen Anwalt für Electronic-Banking-Recht zu finden:
Anwalt Electronic-Banking-Recht Aachen Anwalt Electronic-Banking-Recht Augsburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Berlin Anwalt Electronic-Banking-Recht Bielefeld Anwalt Electronic-Banking-Recht Bochum Anwalt Electronic-Banking-Recht Bonn Anwalt Electronic-Banking-Recht Braunschweig Anwalt Electronic-Banking-Recht Bremen Anwalt Electronic-Banking-Recht Chemnitz Anwalt Electronic-Banking-Recht Dallgow-Döberitz Anwalt Electronic-Banking-Recht Darmstadt Anwalt Electronic-Banking-Recht Dortmund Anwalt Electronic-Banking-Recht Dresden Anwalt Electronic-Banking-Recht Duisburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Düsseldorf Anwalt Electronic-Banking-Recht Erfurt Anwalt Electronic-Banking-Recht Freiburg im Breisgau Anwalt Electronic-Banking-Recht Gera Anwalt Electronic-Banking-Recht Gießen Anwalt Electronic-Banking-Recht Gladbeck Anwalt Electronic-Banking-Recht Göttingen Anwalt Electronic-Banking-Recht Gütersloh Anwalt Electronic-Banking-Recht Hagen Anwalt Electronic-Banking-Recht Halle (Saale) Anwalt Electronic-Banking-Recht Hamburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Hamm Anwalt Electronic-Banking-Recht Hannover Anwalt Electronic-Banking-Recht Heidelberg Anwalt Electronic-Banking-Recht Heilbronn Anwalt Electronic-Banking-Recht Kaiserslautern Anwalt Electronic-Banking-Recht Karlsruhe Anwalt Electronic-Banking-Recht Kassel Anwalt Electronic-Banking-Recht Kiel Anwalt Electronic-Banking-Recht Koblenz Anwalt Electronic-Banking-Recht Köln Anwalt Electronic-Banking-Recht Krefeld Anwalt Electronic-Banking-Recht Leipzig Anwalt Electronic-Banking-Recht Leverkusen Anwalt Electronic-Banking-Recht Lübeck Anwalt Electronic-Banking-Recht Ludwigshafen Anwalt Electronic-Banking-Recht Magdeburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Mainz Anwalt Electronic-Banking-Recht Mannheim Anwalt Electronic-Banking-Recht Menden (Sauerland) Anwalt Electronic-Banking-Recht Mönchengladbach Anwalt Electronic-Banking-Recht Mülheim an der Ruhr Anwalt Electronic-Banking-Recht München Anwalt Electronic-Banking-Recht Münster Anwalt Electronic-Banking-Recht Neuss Anwalt Electronic-Banking-Recht Nürnberg Anwalt Electronic-Banking-Recht Oldenburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Osnabrück Anwalt Electronic-Banking-Recht Pforzheim Anwalt Electronic-Banking-Recht Potsdam Anwalt Electronic-Banking-Recht Pulheim Anwalt Electronic-Banking-Recht Regensburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Reutlingen Anwalt Electronic-Banking-Recht Rostock Anwalt Electronic-Banking-Recht Saarbrücken Anwalt Electronic-Banking-Recht Schweinfurt Anwalt Electronic-Banking-Recht Siegburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Siegen Anwalt Electronic-Banking-Recht Stuttgart Anwalt Electronic-Banking-Recht Tübingen Anwalt Electronic-Banking-Recht Ulm Anwalt Electronic-Banking-Recht Wiesbaden Anwalt Electronic-Banking-Recht Wuppertal Anwalt Electronic-Banking-Recht Würzburg Anwalt Electronic-Banking-Recht Zwickau
Aktuelle Rechtstipps zum Thema Electronic-Banking-Recht
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Anleihen-Streit: Bundesverfassungsgericht ruft erstmals den EuGH an
Karlsruhe (jur). Im Streit um die Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erstmals in seiner Geschichte den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg angerufen. Er soll prüfen, ob die Europäische Zentralbank ihre Kompetenzen überschritten hat, heißt es in mehreren am Freitag, 7. Februar 2014, veröffentlichten Beschlüssen vom 17. Dezember 2013 und vom 14. Januar 2014 (Az.: 2 BvR 2728/13 und weitere). Damit entschied das Bundesverfassungsgericht indirekt auch, dass Bürger zumindest bei Kompetenzüberschreitungen von EU-Organen ein Handeln von Bundestag und Bundesregierung einklagen können. Am 6. September 2012 hatte der EU-Zentralbankrat die EZB ermächtigt, bei Bedarf unbegrenzt Staatsanleihen bestimmter...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken zur Aufklärung über Liquiditätsrisiken bei offenen Immobilienfonds verpflichtet
Karlsruhe (jur). Beim Verkauf von Anteilen an offenen Immobilienfonds müssen Banken Anleger „ungefragt“ über Besonderheiten informieren, die zu Liquiditätsproblemen führen können. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 29. April 2014, gegen die Commerzbank entschieden (Az.: IX ZR 130/13 und XI ZR 477/12). Anleger können Anteile an offenen Immobilienfonds üblich jederzeit zurückgeben. Die Bedingungen hierfür sind gesetzlich reguliert. Das Gesetz sieht aber auch vor, dass der Fonds die Rücknahme von Anteilen aussetzen kann oder sogar muss, wenn dem Fonds sonst nicht mehr genügend Mittel zur Verfügung stehen. Dies soll Wertverluste oder auch einen Rückgabe-Wettlauf der Anleger verhindern, wenn ein Fonds Rückgabe-Wünsche...weiter lesen
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen
Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank moniert, dass diese nach ihren AGB für jeden Buchungsposten 0,35 Euro von ihren Privatkunden verlangt. Eine Bank müsse aber fünf Freiposten...weiter lesen
Weitere passende Themen zum Rechtsanwalt für Electronic-Banking-Recht
Besondere Kenntnisse
Neue Anwälte/Kanzleien
Neu
Dr. Marc Lampe LL.M.
Rechtsanwalt in Dallgow-Döberitz
Neu
Ulrike Hoffmann
Rechtsanwältin in Nürnberg
Neu
Torsten Senn
Rechtsanwalt in Stuttgart
Zur Fachanwaltschaft
Mehr große Städte